Fotografen am Milford Sound im Laufe der Geschichte

Mit dem Aufkommen der einfachen Fotografie entstanden viele Möglichkeiten für Fotografen am Milford Sound. Während heutzutage viele Amateur-und Profi-Fotografen in Sekundenschnelle Bilder von der Gegend aufnehmen können, mussten diese Künstler sehr hart arbeiten um für die Aufnahme nicht digitaler Bilder die richtige Beleuchtung zu sichern. Seitdem wurden Tausende von Bildern von der Gegend aufgenommen. Dennoch sind die Arbeiten der folgenden Fotografen echte Kunstwerke und entstanden lange bevor die Welt der digitalen Fotografie und ausgiebigen Nachbearbeitungen entstand.

Robert Percy Moore

Photograph by Robert Percy Moore Geboren in Christchurch, Neuseeland, wurde Robert Percy Moore während dem Ersten Weltkrieg zu einer Art reisenden Fotografen. Er gründete sein erstes Fotostudio in Sydney im Jahr 1919, bevor er in den Jahren zwischen 1923 und 1931 noch ein weiteres Studio eröffnete. Dort spezialisierte er sich auf die Verwendung einer Cirkut Kamera (rotierende Panoramakamera) um Panoramabilder aufzunehmen. Während der 1930er und 1940er Jahre hatte er die Möglichkeit durch Australien und Neuseeland zu reisen und hunderte atemberaubender Fotografien aufzunehmen.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere als Fotograf entstand dieses Bild von Milford Sound. Obwohl es sich bei der Darstellung von Arthur River und Mitre Peak um eine schwarzweiß Fotografie handelt, gelingt es noch immer das Gebiet in seiner ganzen Schönheit zu erfassen. Die gesamte Mystik die Milford Sound umgibt ist in einem einzigen Bild eingefangen, von dem Sie heute noch die Nachdrucke genießen können.

Die Burton Brüder als Fotografen in Milford Sound

Bekannt für ihr Fotostudio, das als eines der wichtigsten von Neuseeland gilt, nahmen die Burton Brüder während Ihrer Zeit in Milford Sound zahlreiche Bilder auf. Zusätzlich zu seinen Kultdarstellungen der Maori-Bevölkerung nahm Alfred Burton zahlreiche Bilder von Milford Sound auf. Dazu gehörte auch das symbolische Bild des Fjords mit den Hütten im Vordergrund, das eine Ära darstellt als einige Menschen hier noch gelebt haben, anstatt die Umgebung nur zu besuchen.

William P Hart

William P Hart ist ein anderer berühmter Fotograf des 19. Jahrhunderts dem es gelungen ist Bilder des täglichen Lebens am Milford Sound zu erfassen. Er ist mitverantwortlich dafür, dass die Welt heute noch sehen kann, wie die Menschen hier einmal gelebt haben, bevor die heutigen Naturschutzbestrebungen eingesetzt haben. So fotografierte er nicht nur die klapprigen Hütten und Boote, sondern er erfasste auf seinen Bildern auch Expeditionsgruppen an den Küsten und Gruppen von Wanderern. Schaut man sich diese ersten „Touristen“ beim Besuch des Fjords an, ist es so als würde man die heutigen Besucher durch eine andere Linse beobachten.

Unbekannte Fotografen die Bilder von Milford Sound eingefangen haben

Leider gelingt es nicht jedem Fotografen ein fantastisches Bild zustande zu bringen und damit den eigenen Namen unsterblich zu machen. Über die Jahre haben viele Fotografen Bilder von Milford Sound gemacht. Irgendwie erscheinen ihre Arbeiten aus der vordigitalen Zeit umso spektakulärer, einschließlich dieser Bilder von Männern vor einer Hütte und einem Kanu auf Lake Ada. Obwohl eigentlich die Arbeit der Menschen am Sound im Vordergrund steht, ist es die Schönheit der Natur die das Foto beherrscht. Es hat etwas raues und ländliches an sich, besonders für diejenigen, die die Region heute in all ihrer bunten Pracht besuchen.

Wenn Sie heute die Möglichkeit haben Milford Sound zu besuchen, können Sie einige dieser Bilder nachstellen. Zwar können Sie keine Schnappschüsse mehr von wackeligen Hütten und Kolonialreisenden machen, aber Sie können Ihre Kamera in Richtung Mitre Peak und der umliegenden Gletscher halten. Wie die Fotografen des 19. Jahrhunderts haben Sie die Chance, Milford Sound in all seiner natürlichen Pracht zu erleben. Einige der Fotos unten sind über 100 Jahre alt und andere viel moderner. Können Sie erkennen welches Foto aus welcher Zeit stammt?