Donald Sutherland – Ein Forschungsreisender am Milford Sound

Donald Sutherland in 1888

Jahre bevor die Massenerkundungen nach Milford Sound begannen, entschied sich Donald Sutherland, der eigentliche Entdecker dieser Region, hier sein zu Hause einzurichten. Aufgewachsen in den Hochländern von Schottland, stammte Sutherland aus einer Region, die ihn gut auf die anspruchsvollen Bedingungen von Milford Sound vorbereitet hatte. Sein abenteuerliches Temperament hatte ihn schon in jungen Jahren in die Fischindustrie verschlagen, bevor er loszog um zu erkunden, was die Welt sonst noch so zu bieten hatte.

Und so kam es, dass Donald Sutherland am Milford Sound gelandet ist

Nachdem ihn sein Beruf als Fischer zu langweilen begann, entschied sich Sutherland freiwillig, sich den anderen Britischen Freiwilligen anzuschließen, die danach strebten Italien zu vereinigen. Durch diese Berufswahl wurde er Teil des britischen Küstenhandels, was ihn schließlich nach Neuseeland führte.

Es scheint die Aussicht auf Gold gewesen zu sein, die Sutherland schließlich dazu trieb, in die von ihm erforschten Gebiete aufzubrechen. So versuchte er sein Glück zunächst in Gabriel`s Gully, jedoch blieb der Versuch hier Edelmetalle ans Licht zu bringen erfolglos. Unbeeindruckt von seinem Versagen bei Gabriel`s Gully, setzte Sutherland seine Arbeit bei Pukerimu fort, nachdem er der Waikato Militia beigetreten war.

Während der 1860er und der späten 1870er Jahre, verbrachte er seine Zeit damit, für die bewaffnete Gendarmerie zu arbeiten. Im Jahre 1877 entschied er sich schließlich, von Dunedin aus in einem offenen Boot die Segel zu setzen, zusammen mit seinem kleinen Hund. Er erreichte Milford Sound am 3. Dezember und blieb für weitere 40 Jahre.

Donald Sutherland in Milford SoundDonald Sutherlands frühe Jahre am Milford Sound

Zunächst wählte Sutherland seine Heimat am Fuße von Bowen Falls, von wo aus er den Mitre Peak und seine Umgebung sehen konnte. Ursprünglich hatte er vor eine Straße zu bauen, die später zu einer Stadt würde, was die Landschaft von Milford Sound, wie wir sie heute kennen, sicherlich beeinträchtigt hätte.

Einige seiner Kollegen aus seinen früheren Jahren begleiteten ihn: John Mackay und James Malcolm. Beide Männer waren auf der Suche nach Asbest und Bowenit. Als ihre Versuche allerdings erfolglos blieben verließen sie schließlich die Gegen.

Im November 1880 entdeckte Sutherland die Wasserfälle, die heute als „Sutherland Falls“ bekannt sind. Er machte seine Entdeckung, nachdem er durch die Baumwinkel Wasser blinken sah und sich seinen Instinkten folgend dazu entschloss loszuziehen und die Quelle zu suchen. Acht Jahre später bezahlte die neuseeländische Regierung ihn dafür einen Weg zu bahnen, der bis zu den Wasserfällen reichen würde.

Donald Sutherland: Wird der Einsiedler von Milford Sound

Obwohl Sutherland den einen oder anderen Besuch in Dunedin machte, lebte er im Wesentlichen als Einsiedler am Milford Sound. Jedes halbe Jahr besuchte ein Dampfer die Gegend, so dass Sutherland die Möglichkeit bekam mit anderen Menschen zu interagieren. Ansonsten lenkte er seine Aufmerksamkeit auf die Suche nach wertvollen Mineralien, wie Diamanten. Schließlich wurde Sutherland ein begeisterter Vogelbeobachter und nahm sich ein wenig Zeit, um die Gegend zu malen.

Obwohl es schien, als wenn Sutherland sein Leben fast vollständig als Einsiedler am Milford Sound fortsetzen würde, kehrte er schließlich nach Dunedin zurück, um eine Frau namens Elizabeth Samuels zu heiraten. Wie Sutherland, stammte Samuels aus dem Vereinigten Königreich, und im Gegensatz zu Sutherland war sie schon zweimal zuvor verheiratet.

Das Paar lebte zusammen am Milford Sound bis zum Jahr 1919, als Sutherland starb. Während dieser Zeit besaßen sie eine kleine Farm, erkundeten weiter die Gegend und blieben kinderlos. Von den wenigen Menschen, die sich an Sutherland erinnerten, beschrieben ihn viele als einen großen Mann, der langsam sprach und eine liebenswürdige Natur hatte.

Book Now Book Now