Fiordlands Waitoreke

Otter

The waitoreke has been described as an otter or beaver type of creature.Otter” by Eric Kilby is licensed under CC BY-SA 2.0

Bei einer Fläche von 12.000 km2 wäre es nicht weiter verwunderlich, wenn in Fiordland auch noch einige ziemlich seltene Arten leben. Wir alle haben von Elch-Sichtungen im tiefen Süden gehört, aber was ist mit den weniger bekannten Geschichten über das angebliche Säugetier mit den Schwimmhäuten, den Waitoreke?

Ähnlich wie die Legende von Fiordlands wilden Elchen, zieht die Suche nach Beweisen für die Existenz von Fiordlands Waitoreke unzählige Geschichten über angebliche Sichtungen und Fotos von unerklärten Spuren im Schlamm an. Im Jahr 1868 wurde sogar ein Fell vorgelegt das allerdings so beschädigt war, dass es nicht verifiziert werden konnte.

Aber steckt hinter all den Mythen auch ein Stückchen Wahrheit?

Was ist ein Waitoreke?

In der Kiwi Folklore wurde der Waitoreke (Waitorete oder Waitoreki) als ein Otter- oder Biber-ähnliches Tier beschrieben, das im äußersten Süden der Südinsel ungestört vor sich hinlebt. Es ranken sich verschieden Legenden über die wahre Identität der Kreatur. Manche halten sie für einen Flossenfüßler (wie ein Seehund) oder einen Biber, aber am häufigsten findet sich die Beschreibungen eines etwa 60 cm langen Otters.

Namen sind Schall und Rauch!

Die Herkunft des Namens ist nicht dokumentiert und der Name der geheimnisvollen Kreatur birgt fast ebenso viele Rätsel wie das Tier selbst und so ist es kein Wunder, dass viele Skeptiker glauben, dass nicht nur das Tier, sondern der Name schlicht und einfach die Erfindung einer lebhaften Phantasie sind.

Das Wort Waitoreke in den verschiedenen Schreibweisen ist nirgendwo in den Māori-Wörterbüchern zu finden und nach Aussage des Anthropologen Te Rangi Hīroa, ist die Verwendung der Te Reo-Grammatik nicht korrekt.

Waitoreke-Sichtungen

Seit mehr als 200 Jahren gibt es sporadisch Berichte über angebliche Waitoreke-Sichtungen auf der Südinsel. Die erste Aufzeichnung stammt von Koloniegründer Captain James Cook, der niederschrieb im Jahre 1773 einem vierfüßigen Säugetier am Strand von Dusky Sound begegnet zu sein. Im Jahre 1954 behauptete ein einheimischer Paua-Fischer einen Otter gesehen zu haben, der in der Nähe des gleichen Strandes unterhalb seines Glasbodenboots geschwommen ist.

Was die Geschichten um das Mysterium der Waitoreke noch geheimnisvoller Macht, ist die Tatsache, dass alle gemeldeten Sichtungen einander bemerkenswert ähnlich sind und so ziehen die Jäger von Mythen und Geheimnissen immer wieder nach Süden, in der Hoffnung vielleicht doch ein Foto zu schießen.

Bis heute gibt es ähnliche Berichte über Sichtungen aber es gibt kein einziges verifiziertes Foto.

Die Bedeutung der Existenz von Waitoreke

Eine Arbeit von Gunter G. Sehm von der Victoria University beschäftigt sich mit der Wahrscheinlichkeit der Existenz eines Beuteltieres ähnlich dem australischen Schnabeltier im Süden Neuseelands, aber was wäre daran so besonders?

Nachdem sich Neuseeland von Gondwana gelöst hatte, der großen Landmasse die einst alle Kontinente der Erde verband, entstanden in Neuseeland zahlreiche riesige flugunfähige Vogelarten – von den kleinen Maorischlüpfern bis hin zu den inzwischen ausgestorbenen Moas. Auf einem Kontinent auf dem Säugetiere existieren wäre das Überleben der Vögel unmöglich gewesen, da kleine, wehrlose, flugunfähige Vögel keine Chance gehabt hätten ihren Jägern zu entkommen. Neuseeland aber ist berühmt dafür, dass es kaum einheimische Säugetiere gibt (auch wenn wir hier Seehunde, Seelöwen und zwei Fledermausarten beherbergen).

Die Entdeckung eines einheimischen Säugetiers in Neuseeland könnte zu völlig neuen Erkenntnissen über die neuseeländische Biologie und Botanik führen.

Was denken Sie?

Wie bei jedem ungelösten Geheimnis liegt der Fortbestand der Suche in den Händen der Gläubigen. Aber bei all den Mythen und der Spurensuche nach Elchen, den ausgestorbenen Moas und den Waitoreke gibt es doch unzählige Gründe bei einem Besuch von Milford Sound die Augen offen zu halten.

Glauben Sie an die Existenz des Waitoreke? Warum brechen Sie nicht nach Süden auf und machen sich selbst auf die Suche? Haben Sie vielleicht sogar schon einmal einen gesehen oder kennen Sie jemanden der einen gesehen hat? Erzählen Sie uns von Ihrem Erlebnis.

Book Now Book Now